Gemeinsame PM von 30 NGOs: Offener Brief an Martin Schulz – SPD-Klimaschutzziele müssen aktualisiert werden

 

G E M E I N S A M E  P R E S S E E R K L Ä R U N G

von:

Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V.,
Bündnis Bürgerenergie e.V.,
Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.,
Freunde von Prokon e.V.,
BürgerEnergieAltmark eG, Sonnenkraft Freising e.V.,
Solarverein Goldene Meile e.V., VEE Sachsen e.V., terra-solar e.V.,
Mittelhessische Energiegenossenschaft, Energiewende ER(H)langen e.V.,
Energiebündel Roth-Schwabach e.V., VERENA -Verein für erneuerbare Energien Aalen,
Sonnenernte e.V. Ketsch, E-W-Nord,
SolarLokal Kirchhorst, DIVaN e.V.,
Bürgerenergie Berlin e.G.,
Bendorfer Bürgerinitiative gegen das AKW
Mülheim-Kärlich, LaNEG e.V.,
Bürgerinitiative „Hände weg vom Schwedeneck“,
Bürgerinitiative Fracking freies Hessen, Aktionsbündnis gegen die
Süd-Ost-Trasse, Bürgerinitiative Umweltschutz Uelzen,
SunOn Sonnenkraftwerke Lüneburg e.V.,
Bürgerinitiative gegen CO2-Endlager e.V.,
Bürgerinitiative CO2-Endlager stoppen – Umwelt schützen e.V.,
Bürgerinitiative Lebensraum Vorpommern

Wer nicht die Augen zuhält, muss feststellen: der Klimawandel hat ein neues Stadium erreicht. Die Zielsetzungen für Klimaschutz und Energiewende im SPD-Parteiprogramm sind nicht mehr ausreichend!  In einem Offenen Brief  wenden sich 30 Nicht-Regierungsorganisationen mit der Forderung anSPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, die Klimaschutz-Ziele der Partei dringend zu aktualisieren.
>>> Offener Brief an Martin Schulz

diesen Artikel teilen:Tweet about this on TwitterShare on Facebook6Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone
 

Your browser is out of date. It has security vulnerabilities and may not display all features on this site and other sites.

Please update your browser using one of modern browsers (Google Chrome, Opera, Firefox, IE 10).

X