Offener Brief – Organisationen fordern „Stopp aller Frackingaktivitäten!“

 

#GlobalFrackdown! Gemeinsam mit 146 anderen Organisationen stellen wir folgende Forderungen an Staats- und Regierungschefs, MinisterInnen, ParlamentarierInnen, GemeindevertreterInnen….:

– Ein sofortiges ausnahmsloses Verbot sämtlicher Formen von Fracking bei der Erforschung, Aufsuchung und Gewinnung fossiler Energieträger. Dieses Verbot soll unabhängig davon sein, ob die Rissbildung mit oder ohne den Einsatz von Chemikalien, hydraulisch oder auf andere Art und Weise erzeugt wird.
– Ein generelles Import- und Handelsverbot von „gefrackten“ fossilen Energieträgern.
– Ein generelles Verbot der Verpressung des Rückflusses oder der unterirdischen Ablagerung von Fluiden und Lagerstättenwässer aus der Förderung von Kohlenwasserstoffen.
– Sofortige und erhebliche Anstrengungen für einen sozialverträglichen Übergang zu 100 % erneuerbarer Energie sowie ein deutliches Ankurbeln von Energieeffizienzmaßnahmen.

>>> Stopp aller Frackingaktivitäten <<<

Sehr geehrte Staats- und Regierungschefs, sehr geehrte MinisterInnen, sehr geehrte Damen und Herren Parlamentarier, sehr geehrte GemeindevertreterInnen,

Hydraulic Fracturing (Fracking) zeichnet sich in vielerlei Hinsicht als das Umweltthema unserer Zeit ab. Es berührt jeden Aspekt unseres Lebens – das Wasser, welches wir trinken, die Luft, die wir atmen, und die Gesundheit der Menschen in unseren Städten und Gemeinden – während es außerdem das Weltklima bedroht.

Der großflächige Einsatz der Fracking-Technik (vornehmlich in den USA und Kanada) über mehr als eine Dekade hat gezeigt, wie schädlich und zerstörerisch diese Fördermethode sein kann. Dies wurde durch zahlreiche – von Fachleuten überprüfte – unabhängige wissenschaftliche Studien bestätigt.

Die Frackingindustrie verbraucht Fläche und Wasser im großen Maßstab. Durch die Herstellung eines Netzwerks von tausenden Bohrplätzen hat Fracking einen signifikanten Einfluss auf die Entwicklung der betroffenen Regionen. Der Einsatz der Technik wirkt sich also zwangsläufig auf Siedlungen sowie kulturell sensible Regionen und Umweltschutzgebiete aus.

Im globalen Maßstab stellen die flüchtigen Methanemissionen aus der Erdgasproduktion ein sehr signifikantes, aber größtenteils ignoriertes Problem dar. Im Durchschnitt werden knapp vier Prozent der Gesamtproduktion aller Erdgasförderstellen in die Atmosphäre emittiert. Dies geschieht durch Leckagen und Ausblasen an den Förderstellen sowie während der Lagerung und beim Transport zum Verbraucher. Für gefrackte Erdgasbohrungen ist die Datenlage unklarer, doch sind deren Methan-Emissionen in etwa dreimal höher als bei der konventionellen Produktion.

Methan ist, über einen Zeitraum von 20 Jahren betrachtet, ein mindestens 86-fach stärkeres Treibhausgas als CO2. Deswegen bedeutet eine Entscheidung für „Business as Usual“ oder womöglich sogar für noch mehr Fracking, dass es unmöglich wird, den durchschnittlichen Anstieg der globalen Temperatur deutlich unter 2 Grad Celsius zu halten, wie in Paris vereinbart. Und jegliche Anstrengung wird hinfällig, den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen – die Grenze, die aus unserer Sicht notwendig ist, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels abzuwenden.

Diese äußerst wichtige Festlegung von Paris lässt kaum Raum für Interpretation, denn wir haben nicht mehr viel Zeit, bevor diese Schwellenwerte erreicht werden. Im Jahr 2016 haben wir bereits die 1,1 Grad erreicht und die 1,5 Grad werden – mit den derzeitigen Emissionen – in weniger als 10 Jahren erreicht.

Deshalb stellen wir – als Teil einer geeinten und ständig wachsenden weltweiten Gemeinschaft – folgende Forderungen:

  • Ein sofortiges ausnahmsloses Verbot sämtlicher Formen von Fracking bei der Erforschung, Aufsuchung und Gewinnung fossiler Energieträger. Dieses Verbot soll unabhängig davon sein, ob die Rissbildung mit oder ohne den Einsatz von Chemikalien, hydraulisch oder auf andere Art und Weise erzeugt wird.
  • Ein generelles Import- und Handelsverbot von „gefrackten“ fossilen Energieträgern.
  • Ein generelles Verbot der Verpressung des Rückflusses oder der unterirdischen Ablagerung von Fluiden und Lagerstättenwässer aus der Förderung von Kohlenwasserstoffen.
  • Sofortige und erhebliche Anstrengungen für einen sozialverträglichen Übergang zu 100 % erneuerbarer Energie sowie ein deutliches Ankurbeln von Energieeffizienzmaßnahmen.

Wir müssen um der Zukunft Willen handeln. Der Zeitpunkt ist richtig und die Zeit dafür ist jetzt!

Mit freundlichen Grüßen

Organisationen:

  1. Abajo y a la izquierdaTampico (México)
  2. Alianza Latinoamericana Frente al Fracking (Bolivia)
  3. Alianza Mexicana contra el Fracking (México)
  4. Alliance for Democracy (USA)
  5. American Association of University Women – AAUW Kingston (USA)
  6. Amigos del Río San Rodrigo, A.C. (México)
  7. Amigos de la Tierra España – Friends of the Earth (Spain/España)
  8. Animals Are Sentient Beings, Inc. (USA)
  9. Aquamarine Studio (USA)
  10. Artists for Peace (UK)
  11. Association Acterre (France)
  12. Association Cyberacteurs (France)
  13. Associació Salut i Agroecologia – ASiA (Catalonia/Spain/España)
  14. Asociación Ecologista „Jaedilla“ (Spain/España)
  15. Asociación Vecinal Fuente de la Reja (Spain/España)
  16. Asociación Ríoríe (Spain/España)
  17. Association NOGANINA – NO GAzaran NI ici Ni Ailleurs (France)
  18. Attac France
  19. Attac Paìs Valenciá (Spain/España)
  20. Ballona Creek Renaissance –BCR (USA)
  21. Barrett International Technology Incorporated (USA)
  22. Berliner Wassertisch (Germany/Deutschland)
  23. Bisbee & Cochise County People for Community Rights (USA)
  24. Bündnis Weidener Becken gegen Fracking (Germany/Deutschland)
  25. Bürgerinitiave gegen CO2-Endlager e.V. (Germany/Deutschland)
  26. Bürgerinitiative für Gesundheit Hemslingen/Söhlingen (Germany/Deutschland)
  27. Bürgerinitiative gegen Gasbohren im Landkreis Rotenburg e.V. (Germany/Deutschland)
  28. Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow Dannenberg e.V. (Germany/Deutschland)
  29. BürgerInneninitiative Umweltschutz Uelzen (Germany/Deutschland)
  30. Bürgerinitiative Witten für sauberes Wasser – Stopp Fracking (Germany/Deutschland)
  31. 350 Brooklyn (USA)
  32. Canterbury District Green Party (UK)
  33. Centro de Documentación en Derechos Humanos „Segundo Montes Mozo S.J.“ – CSMM (Ecuador)
  34. Centro de Investigación y Capacitación Rural A.C. – CEDICAR (México)
  35. Church Women United in New York State (USA)
  36. Colllectif Arcois pour la Planète (France)
  37. Collectif Causse Méjean – Gaz de Schiste NON (France)
  38. Collectif citoyen de Pézenas, Castelnau de Guers (France)
  39. Collectifs STOP GHRM 38 (France)
  40. Collectif 07 Stop Gaz-Huile de Schiste (France)
  41. Comunidades Campesinas y Urbanas Solidarias con Alternativas – COMCAUSA (México)
  42. Consejo Tiyat Tlali en Defensa de la Vida y el Territorio (México)
  43. Corporate Europe Observatory (Belgium)
  44. Crecer con Esperanza (Argentina)
  45. Defend Lytham (UK)
  46. Divest RVA (USA)
  47. Dokumentalni Foundation (Bulgaria)
  48. Earth Action, Inc. (USA)
  49. Easy Streets 911 Address Markers (USA)
  50. Eau Bien Commun PACA (France)
  51. Ecologistas en Acción (Spain/España)
  52. Ecologistas en Acción de Albacete (Spain/España)
  53. Ecologistas en Acción de Castilla y León (Spain/España)
  54. Ecologistes en Acció Catalunya (Catalonia)
  55. Ecologistas en Acción Córdoba (Spain/España)
  56. Ecologistas en Acción de Extremadurea (Spain/España)
  57. Ecologistas en Acción Guadalajara (Spain/España)
  58. Ecologistas en Acción – La Rioja (Spain/España)
  59. Ecologistas en Acción – Mérida (Spain/España)
  60. Ecologistas en Acción Palencia (Spain/España)
  61. Ecologistas en Acción de Sanlúcar de Barrameda (Spain/España)
  62. Ecologistas en Acción Sevilla (Spain/España)
  63. Ecologistas en Acció Sierra Bermeja (Spain/España)
  64. Econciencia, Murcia (Spain/España)
  65. Espace de Solidarité et de Coopération de l’Oriental – ESCO (Morocco/Maroc)
  66. Energy Watch Group (Germany/Deutschland)
  67. European Water Movement
  68. Environment and Human Rights Advisory – EHRA (USA)
  69. EQUO Aragón (Spain/España)
  70. Fairmont, Minnesota Peace Group (USA)
  71. 350 Fairfax (USA)
  72. Foundation for Environment and Agriculture (Bulgaria)
  73. Food Empowerment Project (USA)
  74. Food & Water Europe
  75. Food & Water Watch (USA)
  76. Frack-Free Bulgaria
  77. Frack Free Lancashire (UK)
  78. Frack Free Lincs (UK)
  79. Frack Free Nottinghamshire (UK)
  80. Frack Free Pickering (UK)
  81. Frack Free Ryedale (UK)
  82. Frack Free South Africa
  83. Frack Free United (UK)
  84. Frackingfreies Hessen (Germany/Deutschland)
  85. Frack Off London (UK)
  86. Friends of the Earth Europe
  87. Fundación Museo del Mar de Ceuta (Spain/España)
  88. Fundacion Red Colombiana Para La Defensa de los Derechos Humanos (Colombia)
  89. Fundar, Centro de Análisis e Investigación (México)
  90. Gastivists Collective (UK)
  91. GENA-Ecologistas en Acción, Axarquía (Spain/España)
  92. Good Earth Herbs (South Africa)
  93. Greater New York Labor-Religion Coalition (USA)
  94. Greenpeace Pamplona-Iruña (Spain/España)
  95. Grupo del Faro de la senda norte (Spain/España)
  96. Guilford Peace Alliance (USA)
  97. Hermanas de la Misericordia de las Américas, comunidad de Argentina
  98. IG Fracking-freies Artland e.V. (Germany/Deutschland)
  99. Inspiration of Sedona (USA)
  100. Instituto Mexicano Para El Desarrollo Comunitario Ac (México)
  101. Izquierda Unida Andalucía (Spain/España)
  102. Kalaxka (Spain/España)
  103. Keep East Lancashire Frack Free – KELFF (UK)
  104. La Ribera en Bici (Spain/España)
  105. Lindblad Policy Initiatives (USA)
  106. Love Leitrim (Ireland)
  107. 350 Louisiana – New Orleans (USA)
  108. Makxtum Kgalhaw Chuchutsipi (México)
  109. Manchester Friends of the Earth (UK)
  110. Mercao Social de Córdoba (Spain/España)
  111. Movimiento Ecosocialista de Colombia
  112. National Toxics Network (Australia)
  113. Newark Science and Sustainability Inc (USA)
  114. No Fracking Tamaulipas (México)
  115. Non au Gazoduc Fos Dunkerque (France)
  116. North American Climate,Conservation and Environment – NACCE (USA)
  117. Nuevo Modelo Energético/ Nodo Cantabria Px1NME (Spain/España)
  118. NYC H2O (USA)
  119. Ohio Valley Environmental Coalition – OHVEC (USA)
  120. Pacto Mundial Consciente (Colombia)
  121. Paint Branch Uniterian Universalist Church (PBUUC) Green team (USA)
  122. Partnership for Global Justice (USA)
  123. PAUSE – People of Albany United for Safe Energy (USA)
  124. Peacemakers of Schoharie County (USA)
  125. Physicians for Social Responsibility, Arizona Chapter (USA)
  126. Plataforma Cuenca del Segura Libre de Fracking (Spain/ España)
  127. Platform (UK)
  128. Rochester Defense Against Fracking (USA)
  129. Romania Fără Ei (Romania)
  130. SEEDs (Securing Economic and Energy Democracy) in SW New Mexico (USA)
  131. SEKES EYDAP(Greece)
  132. Sisters of Charity – Halifax (Canada)
  133. Sisters of St. Francis of Philadelphia (USA)
  134. Stop Petróleo Vila do Bispo (Portugal)
  135. Support Centre for Land Change (South Africa)
  136. Toxics Information Project – TIP (USA)
  137. Towards a Real Democracy Movement (UK)
  138. Triangle Women’s International League for Peace and Freedom (USA)
  139. 350 Triangle (USA)
  140. Umweltinstitut München e.V. (Germany/Deutschland)
  141. United Native Americans Inc. (USA)
  142. Universidad de Granada (Spain/España)
  143. WESPAC Foundation, Inc (USA)
  144. White Rabbit Grove RDNA (USA)
  145. WildEarth Guardians (USA)
  146. Xun Biosphere Project (USA)
  147. Zelenite (Bulgaria)

Merken

diesen Artikel teilen:Tweet about this on TwitterShare on Facebook20Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone
 

Your browser is out of date. It has security vulnerabilities and may not display all features on this site and other sites.

Please update your browser using one of modern browsers (Google Chrome, Opera, Firefox, IE 10).

X